Matthias Richel hat mit seinem Blogposting eine Diskussion um die immer schon umstrittene Twitterwall neu entfacht. Bei einer Twitterwall werden die Tweets zu einer Tagung gesammelt und auf eine Leinwand gebeamt. Warum diese Walls immer im Rücken der Referenten stehen ist nicht so richtig geklärt. Dennoch ist die Twitterwall selbst nicht in Frage zu stellen, sondern der Umgang mit Öffentlichkeit.

hschmidthamburg by-nc-sa

hschmidthamburg by-nc-sa

Ich kann die Diskussion um die Twitterwall nicht nachvollziehen. Ob Twitterwall oder nicht, getwittert wird trotzdem. Wenn dann ist Twitter das Problem und das kann keiner ernsthaft behaupten wollen. Warum kann man die Wall nicht an die Seite stellen, damit die Referenten sich nicht verbiegen müssen. Twitterwalls haben sicherlich eine eigene Dynamik, dennoch sind es die TeilnehmerInnen im Plenum, denen keine Verletzung zu gemein sein kann, um einen Lacher für sich verbuchen zu können. Wer unbedingt und ungeschminkt die Wahrheit sagen muß, sollte sie trotz 140 Zeichen nett verpacken können. Wird die Twitterwall jedoch abgebaut, findet das Gelächter dennoch an den Laptops im Plenum statt und die Referenten sind erst recht gelackmeiert, weil sie nicht mitlachen können.

Es sollte also keine Diskussion über die Twitterwall ja oder nein geführt werden, sondern eine Diskussion über den Umgang mit Öffentlichkeit. Es ist egal, ob meine Tweet 5000 oder 30 Menschen lesen, entscheidend ist, das mir die Reaktion auf meinen Tweet klar sein muß.

Auch wir werden auf der Tagung eine RSS-Wall haben. Keine originäre Twitterwall, sondern eine Wall, die auch die flickr-Fotos, delicious-Bookmarks, Vimeo-Videos und Blogbeiträge aggregiert. Dabei werden die Beiträge auch gespeichert und dienen somit als eine Form der Dokumentation der Veranstaltung.

 

 

 

 

 


Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter der CC-by-Lizenz (mehr dazu). Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: CC-by-Lizenz, Autor: Guido Brombach für pb21.de.