Vortrag von Thomas Bernhardt

(bloggender Wissenschaftler an der Uni Bremen und #pb21-Coach)

Unter dem Motto „Prepared to share“ fand im Juni 2010 in Nürnberg das 3. Netzwerkforum Politische Bildung Bayern statt. In seinem Eröffnungsvortrag sprach Thomas Bernhardt über die Chancen des Web 2.0 für die Wissensvermittlung und die politische Partizipation.

Die Aufzeichnung steht als Video (32 min.) zur Verfügung (man sieht die Präsentation und hört den Vortrag):

Der Vortrag geht kurz auf die Prinzipien des Web 2.0 ein (u.a. visualisiert mit Brandon Schauer’s Grafik zu “Crucial DNA of Web 2.0“), verdeutlicht anhand der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie die zunehmende Bedeutung des Internets für alle Teile der Gesellschaft und welche Rolle hierbei das Web 2.0 spielt.

Potentiale zur Auseinandersetzung der politischen Bildung mit Web 2.0 identifiziert Bernhardt bei der Wissensvermittlung (Schlagwort: E-Learning 2.0) sowie beim Einsatz der Web-2.0-Instrumente zur Ermöglichung von politischer Partizipation. Letzteres erläutert er anhand der KandidaturJoachim Gaucks als Bundespräsident und die damit verbundene Welle der Sympathie im Netz innerhalb eines WebRecordings*.

Der Vortrag kommt zu folgendem Fazit für die politische Bildung:

  1. Web 2.0 bietet Chancen bei der Wissensvermittlung zum Aufbau politischer Urteils- und Handlungsfähigkeit, u.a.
    • da Grenze zwischen Autor & Nutzer aufgebrochen werden,
    • selbstgesteuertes und ubiquitäres Lernen gefördert wird sowie
    • Verarbeitungsprozesse transparent gemacht werden können.
  2. Web 2.0 bietet Chancen zur politischen Partizipation, u.a. durch
    • geringe Einstiegsbarrieren (z.B. „gefällt mir“) und
    • schnelle Vernetzungsmöglichkeiten, bis hin zur Mobilisierung (z.B. Flashmobs).

*Die verwendeten Internetseiten des WebRecordings lauten:


Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter der CC-by-Lizenz (mehr dazu). Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: CC-by-Lizenz, Autor: Jöran Muuß-Merholz für pb21.de.