Digitale Helferlein für Lehrende und Lernende

pixton_klein ScreenshotWie in Teil I dieser Artikelreihe gezeigt können Cartoons und Comics auf vielfältige Weise in der Bildungsarbeit genutzt werden.

Zum Thema „EduComics – Wie man Comics und Cartoons in der Bildungsarbeit einsetzt“ gibt es mit der Autorin dieses Artikels Maria-Christina Nimmerfroh einen #pb21-WebTalk* am 19.10.2012 um 11.00 Uhr. Erfahren Sie mehr …

Mit kostenlosen Web-Tools kann jeder mit guten Ideen schnell einfache Cartoons oder sogar komplette Comics erstellen. Im zweiten Teil unserer Reihe über EduComics stellen wir praktische Helferlein vor, die Lehrende und Teilnehmende schnell und einfach bedienen können.

Für unsere Übersicht der Online-Tools zum Erstellen von Comics haben wir nur webbasierte Dienste ausgesucht, bei denen kein Download / keine Installation notwendig ist. Die Ergebnisse seiner Arbeit erhält der Nutzer entweder als Bild im Browser oder als E-Mail zugeschickt. Das Teilen der Inhalte in sozialen Netzwerken unterstützen auch die meisten Tools. Für den Einsatz im Bildungskontext muss man sich vorher entscheiden, wie die Ergebnisse nutzbar sein sollen: in einer Online-Umgebung oder ausgedruckt im Präsenzseminar oder als Arbeitsergebnisse auf einer Webseite.
Fast alle Werkzeuge, die hier vorgestellt werden, haben eine englische Benutzeroberfläche. Im deutschsprachigen Bereich ist die Nutzung von Comics im Bildungskontext weniger verbreitet. Die Werkzeuge sind aber so einfach zu bedienen, dass die englische Oberfläche kein Hinderungsgrund für den Einsatz im Seminar sein sollte. Sollte das notwendig sein, kann der Dozent ja noch eine kurze Anleitung für die Teilnehmer formulieren.

 

Bei den Tools wählt man die Charaktere und die weiteren Gestaltungsmerkmale sowie das Layout des Comics aus (ein Bild, mehrere Bilder etc.) und ergänzt es um die Sprech- und Denkblasen.

http://www.wittycomics.com/

(englisch, keine Registrierung notwendig)

wittycomicsHier gibt es sehr viele erwachsene Charaktere und auch Büroumgebungen als Hintergründe. Auf jedem Bild können nur zwei Personen zu sehen sein und der Strip darf höchstens drei Bilder umfassen. Die Bedienung ist sehr einfach.

http://www.pixton.com/de/schools/overview

(deutsch, kostenloser Testzugang für Lehrende)

pixton ScreenshotPixton stellt komplette Comic-Lernumgebungen für den Bildungskontext zur Verfügung, inklusive virtueller Klassenzimmer, in denen es Schüler- und Lehrerrollen gibt. Die Möglichkeiten zur Comic-Erstellung sind sehr vielfätig: viele Figuren, die verschiedene Körperhaltungen und Gesichtsausdrücke annehmen können und beliebig angeordnet werden können. Für den „Schnellstart“ gibt es Vorlagen, die man nur noch ausfüllen muss. Für unvorbereitete Teilnehmer dürfte die Umgebung zu vielfältig sein, Lehrende finden hier eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten und Hilfestellung durch Tutorials.

http://www.bitstrips.com/create/comic/

(englisch, keine Registrierung notwendig)

sc_bitstripsHier gibt es sehr viele Charaktere und Gestaltungsmöglichkeiten für die Comics, die Darstellung erinnert sehr stark an Zeichentrickfilme.

http://stripgenerator.com/strip/create/

(englisch, keine Registrierung notwendig)

stripgeneratorHier gibt es stark vereinfachte Figuren, die man zusammen mit einer großen Zahl von Gegenständen auf frei wählbaren Formaten darstellen kann. Die Schwarz-Weiß-Figuren erzeugen einen sehr deutlichen Cartoon-Charakter.

http://toonlet.com/comic

(englisch, kostenlose Registrierung notwendig)

toonletBei diesem Tool kann man bis zu der Bewegung einzelnen Körperteilen die Figuren sehr ganz bestimmen. Weitere Gestaltungsmöglichkeiten sind nicht vorgesehen, die Personen und der Text stehen im Vordergrund.

http://www.makebeliefscomix.com/Comix/

(englisch, keine Registrierung notwendig)

makebeliefscomixHier gibt es eine große Aswahl an Figuren und Hintergründen. Die Blickrichtung der Figuren und die Anordnung kann sehr flexibel gestaltet werden, so dass auch komplexe Situationen dargestellt werden können. Die Figuren erinnern sehr stark an aktuelle amerikanische Zeichentrickserien und sind zum Teil in Richtung Komik überzeichnet. Diese Gestaltung passt nicht zu jedem Thema.

http://www.stripcreator.com/make.php

(englisch, keine Registrierung notwendig)

stripcreatorDieses Tool ist sehr einfach und schnell zu bedienen, die Anzahl der Gestaltungsoptionen ist dafür überschaubar. Die Figuren entstammen dem Zeichentrick-Genre, bei den Hintergründen gibt es auch Fotos, so dass mit diesem Zusammenspiel auch andere visuelle Eindrücke als bei klassischen Cartoons möglich sind.

http://www.comicmaster.org.uk/

(englisch, keine Registrierung notwendig)

comicmasterMit dem ComicMaster lassen sich schnell komplette Comic-Strips in beliebiger Länge umsetzen. Allerdings sollten hier die Szenen für die einzelnen Bilder und die Texte schon feststehen, bevor man sich daran macht, es einzugeben. Es gibt sehr viele Gestaltungsoptionen im Graphic Novel-Stil. Der ComicMaster ist zwar einfach zu bedienen, aber eine gründliche konzeptionelle Vorarbeit ist notwendig. Die Ergebnisse sehen dafür wirklich sehr professionell aus.

Egal, welches Tool man nutzt, die Ideen und der Text sollten schon fertig sein. Dann geht die Umsetzung am schnellsten.

Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter der CC-by-Lizenz (mehr dazu). Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: CC-by-Lizenz, Autor: Maria-Christina Nimmerfroh für pb21.de. Die Screenshots fallen nicht unter die CC-Lizenz.