PB034: Politische Medienbildung im Haus Neuland

Foto „Im Seminar“ von Guido Brombach unter <a title="Lizenztext" href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/">CC BY 3.0 DE</a>

Foto „Im Seminar“ von Guido Brombach unter CC BY 3.0 DE

#pb21-Podcast mit Julia Beer vom Haus Neuland

Julia Behr arbeitet als Medienpädagogin im Haus Neuland. Guido Brombach hat sie zu dem Projekt Jugend-Medien-Partizipation interviewt und mit ihr über bildungsferne Jugendliche, Partizipation und die Rolle der Medien in der politischen Bildung gesprochen.

Podcast mit iTunes abonnieren Podcast abonnieren


Julia Behr führt aus, dass Medien in der politischen Bildung ein Instrument sind, um den Bildungsprozess anzuregen. Im Projekt Jugend-Medien-Partizipation (JuMP) versucht das Haus Neuland mit Hilfe digitaler Medien Jugendlichen politischen Partizipation näher zu bringen. JuMP ist ein auf drei Jahre angelegtes Projekt, das vom Familienministerium NRW gefördert wird. Innerhalb des Projektes werden nicht nur Ausbildungen angeboten, sondern auch Partizipationsprojekte einer breiteren Öffentlichkeit auf der dafür vorgesehenen Webseite vorgestellt. Zielgruppe des Projekts sind vor allem benachteiligte Jugendliche. Das Projekt gliedert sich in drei Bereich auf:

  1. Workshops für Jugendliche
  2. Sichtbarmachen jugendlicher Partizipationsprojekte
  3. Fortbildung für Multiplikator/innen

In Kooperation mit dem Bielefelder Jugendforum, einem Zusammenschluss von Jugendlichen, hilft Haus Neuland dabei, einen Imagefilm für das Jugendforum zu drehen. Die politischen Medienworkshops finden aber nicht nur in Haus Neuland statt. Um vor allem die bildungsfernen Jugendlichen erreichen zu können, geht das Team in die Jugendeinrichtungen vor Ort, zum Beispiel auch in die Justizvollzugsanstalten, um dort Workshops im Rahmen des Projekts durchzuführen. Um die bildungsfernen Jugendlichen zu erreichen, muss man an ihren Interessen andocken und sie erst später in den Kontext der politischen Willensbildung integrieren. Häufig scheitert das Interesse der Jugendlichen für politische Prozesse an einer zu engen Definition von Politik.

Zum Ende des Interviews geht es um Erfolgsfaktoren für das Projekt. Behr stellte heraus, dass das Projekt die Initiativen der Jugendlichen sichtbar machen will und öffentliche Aufmerksamkeit darauf lenken möchte. Das Projekt JuMP arbeitet dazu auch mit anderen Akteuren im Bereich Partizipation zusammen, wie zum Beispiel dem europaweit angelegten Projekt Youth Part oder auch Liquid Democracy.


Creative Commons Lizenzvertrag Inhalte auf pb21.de stehen i.d.R. unter freier Lizenz (Informationen zur Weiterverwendung).
Der Artikel (Text) auf dieser Seite steht unter der CC BY 3.0 DE Lizenz. Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Guido Brombach für pb21.de. Der Podcast steht unter der CC BY 3.0 DE Lizenz. Der Name des Urhebers soll wie folgt genannt werden: Guido Brombach für pb21.de. Podcast-Jingle steht unter der CC BY 3.0 Lizenz by twistedtools.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken finden sich direkt bei den Abbildungen.

Guido Brombach arbeitet als Bildungsreferent für das DGB Bildungswerk. Dort ist er verantwortlich für den Bereich Digitale Kommunikation, Lernen und Medien. Er bemüht sich um die Harmonisierung zwischen der analogen und der digitalen Welt.

Kategorien: Podcasts, Porträts der Praxis, Praxis & Projekte Schlagworte: , , , , , ,